Waren Sie schon mal in mich verliebt?

RZ_Hansen.qxd
Ab

Porträt über den vergessenen Megastar Max Hansen, einer der größten Entertainer, Sänger, Schauspieler und Komiker der Weimarer Republik. Charakteristisch war seine näselnde Stimme, wie man sie heute von Max Raabe kennt, er gründete das legendäre Berliner „Kabarett der Komiker“, entdeckte Zarah Leander in Wien und wurde gefeiert in der Rolle des Kellners Leopold im Musical „Im weißen Rössl“ (Berlin 1930). In seinem frivolen Spott-Chansons „War’n Sie schon mal in mich verliebt?“ unterstellte er Hitler homosexuelle Neigungen. Doch Hansens jüdische Abstammung bringt 1933 seine Blitzkarriere nach Hitlers Machtübernahme zu Fall. Mutig inszeniert er eine neue Biografie, um sich den „Arier-Nachweis“ zu beschaffen und in Skandinavien eine zweite Existenz aufzubauen. Aber die Angst bleibt unbesiegt: Hansen kehrt nie wieder nach Deutschland zurück.

Douglas Wolfsperger schafft mit „War’n Sie schon mal in mich verliebt?“  ein Künstlerporträt, Zeitdokument und Sittenbild der Weimarer Republik mit den subtilen Bildern von Igor Luther (Die Blechtrommel) und der kontrastierenden Musik von Haindling. Wolfsperger mischt alte Filmdokumente mit neuen Gesprächen und lässt Hansens Kinder Max Hansen jr, und Ann-Mari Max Hansen, die ebenfalls Schauspieler sind, zu Wort kommen, wie auch Fans, Zeitgenossen und spätere Stars wie Brigitte Mira.

 

Prädikat: besonders wertvoll

 

 

Darsteller

Brigitte Mira , Volker Kühn, Ann-Mari Max Hansen , Eva Reinhardt, Max Hansen jr. u.a.

Regisseur

Douglas Wolfsperger

FSK

Ab 0

Genre

Dokumentation

Pressestimmen

„Douglas Wolfsperger entdeckt mit dem hinreißenden Filmporträt ,War’n Sie schon mal in mich verliebt?‘ den vergessenen Ufa-Star Max Hansen neu.“ Zitty

„Diese überfällige Wiederentdeckung eines einst populären Schauspielers ist unterhaltsam und aufschlussreich, nicht zuletzt wegen der köstlichen Filmausschnitte, die Hansen als begnadeten Komiker zeigen.“ Hamburger Abendblatt

„Wahrlich ein schweres Thema, und doch eine liebevolle, mit Leichtigkeit erwirkte Annäherung, auch dank der wunderbaren Zeitzeugen, u. a. Brigitte Mira in ihrem allerletzten Film. Die vergessene Liebesgeschichte eines Volkes zu einem ihrer großen Stars.“ Die Welt

Produktdetails

VÖ-Datum 09.01.2020
Laufzeit ca. 90 Min.
Sprachen Deutsch
Bildformat 1,85:1
Tonformat Dolby Digital 5.1